Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visa und Einreise

21.09.2021 - Artikel

Informationen zum aktuellen Visumverfahren finden Sie hier.

Ein Beamter der Bundespolizei gibt einem Passagier im Düsseldorf International-Flughafen nach einer Ausweiskontrolle den Reisepass zurück.
Passkontrolle am Düsseldorfer Flughafen © dpa

Für die Einreise nach Deutschland benötigen Nepalesische Staatsangehörige oder bestimmte Nicht-EU-Staatsangehörige ein Visum. Eine Übersicht zur Visumpflicht bzw. -freiheit bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland finden Sie hier.

Seit dem 20.09.2021 ist Nepal kein (Hoch-)Risikogebiet mehr. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die bestehenden Beschränkungen bei der Visumsvergabe!

Visumbearbeitung

Visaerteilung für geimpfte Personen

Einreisen sind für vollständig gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpfte Personen, die mit einem der auf der Webseite des Paul Erlich Instituts (PEI)  aufgeführten Impfstoffe geimpft sind, aus Nepal nach Deutschland grundsätzlich wieder möglich. Vollständig geimpfte Personen können auch zu Besuchs- und touristischen Zwecken wieder nach Deutschland einreisen. Hierzu können vollständig Geimpfte bei der deutschen Botschaft in Kathmandu auch erforderliche Visa wieder beantragen.

Einreisen können nur solche Personen, die mit einem der auf der Webseite des Paul Erlich Institus (PEI) aufgeführten Impfstoffe geimpft sind, wenn seit Erhalt der letzten erforderlichen Einzelimpfung/Impfdosis mindestens 14 Tage vergangen sind. Derzeit gilt dies nur für durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zugelassene Impfstoffe. Das bedeutet, dass der in Nepal verwendete Impfstoff Covishield anerkannt wird, der Impfstoff Verocell von Sinopharm jedoch nicht. Eine Ausweitung auch auf andere Impfstoffe mit vergleichbarem Schutzstandard ist vorgesehen, sobald die dafür erforderlichen Prüfungen abgeschlossen sind.

Für die Einreise ist ein digitales COVID-Zertifikat der EU oder ein vergleichbarer Impfnachweis in digitaler oder verkörperter Form (Papierform) in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache vorzulegen. Daraus müssen stets hervorgehen:

  1. die personenbezogenen Daten des Geimpften (mindestens Name, Vorname und Geburtsdatum oder Passnr./Ausweisnummer)
  2. Datum der Schutzimpfung, Anzahl der Schutzimpfungen,
  3. Bezeichnung des Impfstoffes,
  4. Name der Krankheit, gegen die geimpft wurde,
  5. Merkmale, die auf die für die Durchführung der Schutzimpfung oder die Ausstellung des Zertifikats verantwortliche Person oder Institution schließen lassen, zum Beispiel ein offizielles Symbol oder der Name des Ausstellers.

Sie können eine DEU/ENG Übersetzung Ihres nepalesischen Impfzertifikat können Sie gegen Gebühr in der Botschaft übersetzen lassen. Bei einer genesenen Person kann die Impfung aus nur einer verabreichten Impfstoffdosis bestehen. Zum Nachweis eines vollständigen Impfstatus von Genesenen muss zusätzlich nachgewiesen werden, dass vor der Impfung eine Erkrankung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlag. Als Nachweis dieser Erkrankung muss ein positiver PCR-Test vorgelegt werden. Der Genesenennachweis muss in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache digital oder in verkörperter Form (Papierform) vorliegen.

Personen, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben und noch nicht geimpft sind, können mit einem Testnachweis (PCR-Test oder Antigentest) in Begleitung mindestens eines vollständig geimpften Elternteils einreisen. Personen, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, benötigen dabei keinen Testnachweis.

Weitere Informationen sind unter dem folgenden Link erhältlich.

Visa für nicht vollständig geimpfte Personen nur bei zwingender Notwendigkeit

Visa können außerdem weiter an noch nicht vollständig mit einem anerkannten Impfstoff geimpfte Personen erteilt werden, falls die beabsichtigte Einreise zwingend notwendig ist. Wann eine zwingende Notwendigkeit der Einreise angenommen werden kann, ist in deutscher, englischer und französischer Sprache auf der Website des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat unter „Coronavirus: Fragen und Antworten“ und dort unter „Reisebeschränkungen/Grenzkontrollen“ erläutert.

Welche Visumkategorie muss beantragt werden?

Die Art des Visums hängt von der Dauer des geplanten Aufenthalts ab. Möchten Sie also nur für kurze Zeit nach Deutschland, z.B. als Tourist? Oder planen Sie einen längeren Aufenthalt, z.B. für ein Studium?

Bitte wählen Sie zunächst aus, welche Dauer Ihr geplanter Aufenthalt hat: 

Kurzfristiger Aufenthalt (maximal 90 Tage, z.B. Tourismus oder Geschäftsreisen)

Langfristiger Aufenthalt (mehr als 90 Tage, z.B. für Studium, Arbeit oder Familiennachzug)

FAQ / Häufige Fragen zu Visa und Einreise

nach oben